Wiktor Jackowski, Beyond The Shadow

13.12.2019 - 03.03.2020

Die Arbeiten von Wiktor Jackowski sind wie Momente, die im Kamerabild eingefangen wurden. Es sind flüchtige Augenblicke, die vielleicht nie wieder wiederkommen werden, aber vielen anderen ähnlich sind. Ihre Einzigartigkeit liegt darin, dass sie von der Umwelt isoliert wurden und ihnen das volle Recht gegeben wurde, mit ihrer Form und Bedeutung in Resonanz zu treten. In die Welt von Schatten und Licht, Leere und Fülle entführt uns der Künstler während der Ausstellung "Beyond The Shadow" in der Galerie Sandhofer.

Jackowski ist ein scharfer Beobachter der Realität. Er porträtiert ein einzelnes Element oder Phänomen, schließt es aus der natürlichen Umgebung aus, um es genauer anzuschauen und es dann der Reaktion des Betrachters auszusetzen. Diese mit urbanem Stadt-Gewebe oder mit der Natur verschmolzenen Elemente sind ein Teil unseres Alltags. Täglich beachtet sie niemand, sie sind wie unsichtbar in der Hektik des Lebens, so offensichtlich und prosaisch, dass es sich nicht lohnt Zeit zu verschwenden um sie zu bemerken. Kaum Einer fragt sich, ob jemand gerade vor Kurzem auf einem jetzt leeren Stuhl saß, niemand sieht die hoch über den Köpfen schwebende Fahnen, und eine Werbetafel kann nur durch das Anzeigen heller, banaler Anzeigen auffallen.

Der Titel „Jenseits des Schattens” im Kontext von Jackowskis Werken kann auf mehreren Ebenen interpretiert werden. Jenseits des Schattens, d. h. jenseits des Unbekannten, das in der Regel immer die Unsicherheit erhöht. Sowohl vor als auch hinter dem Schatten sollte Licht sein. Dieses Licht wird hier durch Erleuchtung symbolisiert - das Verstehen der Tiefe alltäglicher Ereignisse oder die Bedeutung der Objekte, die uns umgeben. Nichts, was wir auf den ersten Blick sehen, ist das, was es scheint zu sein. Alles entgeht einer eindeutigen Klassifikation. Das auf den Titel bezogene aus dem Schatten-Treten, enthüllt die wahre Bedeutung der Phänomene und entfernt sie von der "zufälligen" Hülle.

Der Zaun auf einem der Bilder ist nicht nur ein Zaun. Er ist ein Objekt, das wir jeden Tag ignorieren oder uns ärgern, weil es unseren Weg blockiert. Für Kinder ist es jedoch ein Spielzeug - man kann darüber springen, sich daran festhalten, versuchen, sich durch schmale Balken zu quetschen oder es als Tor bei einem Ballspiel verwenden. In Jackowskis Gemälde als Relikt des Alltags dargestellt, führt es uns zu Achtsamkeit, dazu in uns selbst zu gehen und eine Position zu beziehen. Wichtig wird, was unausgesprochen und unsichtbar ist. Der Künstler wird nicht nur zum Schöpfer des Bildes auf der Leinwand sondern auch zum Initiator unserer Gedanken.

Manches des Gezeigten korrespondiert mehr, manches weniger mit unseren eigenen Erfahrungen. Das Bild von Fahnen wird in uns bestimmte Emotionen hervorrufen, die sich völlig von denen unterscheiden, die beim Anblick eines brennenden Gebäudes oder bei Bildern mit Seifenblasen entstehen. Der Autor versucht, Gefühle, die selten in uns auftauchen, auf diese Weise auf die Oberfläche zu befördern. Er konfrontiert uns mit unseren reinen Gedanken oder Reflexen. Er ist wie ein Psychologe, der mit ihm bekannten Mitteln den Patienten ermutigt zu assoziieren - durch das Bild entsteht eine spezifische Verknüpfung, die manchmal mit unterschiedlichen Sinnen empfangen wird. Das in seinem Werk dargestellte Element wird zum Symbol unserer Erfahrung. 

Ein hervorragendes visuelles Beispiel für das Greifen in die Tiefe, das metaphorische Verlassen der Dunkelheit in das Licht, ist das Gemälde "Burning Building II". Der sichtbare Teil des Gebäudes ist in Rauch gehüllt und man hat den Eindruck, dass es bald fallen wird. Von außen sehen wir jedoch nicht die Fundamente, die das Feuer bedeckt und sich ausbreitet, wie die Wurzeln von Bäumen, die tief in die Erde hineinwachsen.

Die Themen der Arbeiten sind sehr unterschiedlich - vom Stillleben über Landschaften, elementare Aktivitäten, urbane Szenen bis hin zu figurativen Performances. Bemerkbar ist das Interesse des Künstlers an optischen Phänomenen wie Blitz, Explosion, Straßenbeleuchtung. Der Titel der Ausstellung "Beyond the Shadow" findet hier seine zweite, buchstäbliche Interpretation. Licht als Symbol der Renaissance ist hier einfach ein Ausweg aus der Dunkelheit, übrigens ist es ein interessanter, auffälliger und Aufmerksamkeit erregender malerischer Griff.

Wiktor Jackowski drückt sich am liebsten mit Ölfarben auf Leinwand aus. Deutlich ist seine Vorliebe für das Spiel mit Licht und Schatten, wo die Dominante der gesamten Aufführung auf einen starken, hellen Farbfleck gerichtet ist. Außer diesem Akzent sind die Farbtöne eher gedämpft. Das Thema des Bildes scheint dank der begrenzten künstlerischen Mittel besser verständlich zu sein. 

Das verwendete Hell-Dunkel kontrastiert deutlich mit flachen Farbflecken. Ein solches Verfahren verleiht den Aufführungen einen etwas abstrakten und manchmal sogar symbolischen Ausdruck. Der Künstler differenziert gerne den Untergrund. Der Hintergrund wird normalerweise glatt mit breiten Strichen und einem flach geführten Pinsel gemalt. Das Schlüsselelement der Darstellung ist, wie oben erwähnt, ein weißer farbiger Fleck oder dicker aufgelegte Farbe, wie im Fall der Bildes 'Burning Building III'. 

"Chairs II", die scheinbare Leere mit tiefem Inhalt verbinden, kündigen die Ausstellung perfekt an. Sich gegenüberstehend, warten sie möglicherweise darauf, dass jemand auf ihnen Platz für eine wichtige Diskussion einnimmt. Oder vielleicht sind die Gesprächspartner einfach gerade von ihnen aufgestanden, wobei jeder seinen eigenen Weg, mit immer noch frischen Reflexionen gegangen ist.

Wiktor Jackowskis Malerei besitzt eine große psychologische Dimension. Sie konfrontiert uns mit unseren Erlebnissen und erlaubt uns nicht, den Blick von dem Objekten abzuwenden, denen er individuellen Raum gegeben hat. Seine Bilder werden nicht nur angeschaut. Man erlebt und fühlt sie. Sie sind vor allem ein Katalysator für die Magie, die in uns geschieht.

Zandra Zagajna

  • krzesla II 60x80cm Kopie

    Chairs 2019

  • the old man 2019 80x120 cm Kopie

    Landscape With A Raft (Archimedes) 2019

  • nania i kazik II 2018 60 x 80 cm maly

    Ania and Kazik II, 2018

  • balon II 2019 100 x 130 cm Kopie

    Hot Air Balloon II, 2019

  • the whirlpool II 2019 80x120 cm Kopie

    Whirlpool II, 2019

  • plotek II 2019 30x40 cm Kopie

    The Fence II, 2019

Exhibition - Fotoreportage

  • IMG 3126

    IMG 3126

  • IMG 3131

    IMG 3131

  • IMG 3129

    IMG 3129

  • IMG 3130

    IMG 3130

  • IMG 3132

    IMG 3132

  • IMG 3134

    IMG 3134

  • IMG 3133

    IMG 3133

  • IMG 3136

    IMG 3136

  • IMG 3137

    IMG 3137

  • IMG 3138

    IMG 3138

  • IMG 3139

    IMG 3139

  • IMG 3145

    IMG 3145

  • IMG 3141

    IMG 3141

  • IMG 3142

    IMG 3142

  • IMG 3144

    IMG 3144

  • IMG 3146

    IMG 3146

  • IMG 3147

    IMG 3147

  • IMG 3148

    IMG 3148

  • IMG 3149

    IMG 3149

  • IMG 3150

    IMG 3150

  • IMG 3152

    IMG 3152

  • IMG 3151

    IMG 3151

  • IMG 3153

    IMG 3153

  • IMG 3155

    IMG 3155

  • IMG 3156

    IMG 3156

  • IMG 3157

    IMG 3157

  • IMG 3160

    IMG 3160

  • IMG 3161

    IMG 3161

  • IMG 3154

    IMG 3154

  • IMG 3158

    IMG 3158

  • IMG 3162

    IMG 3162

  • IMG 3159

    IMG 3159

  • IMG 3164

    IMG 3164

  • IMG 3165

    IMG 3165

  • IMG 3167

    IMG 3167

  • IMG 3166

    IMG 3166

  • IMG 3163

    IMG 3163

  • IMG 3168

    IMG 3168

  • IMG 3169

    IMG 3169

  • IMG 3170

    IMG 3170

  • IMG 3174

    IMG 3174

  • IMG 3171

    IMG 3171

  • IMG 3172

    IMG 3172

  • IMG 3173

    IMG 3173

  • IMG 3176

    IMG 3176

  • IMG 3177

    IMG 3177

  • IMG 3175

    IMG 3175

  • IMG 3178

    IMG 3178

  • IMG 3179

    IMG 3179

Anfrage stellen