Maria Kiesner

103 Kopie

Maria Kiesner findet im Denken über die Architektur und deren Malen das Motiv, das eines Bildes wert ist, sowohl in diesen bekannten Symbolen von Orten, als auch in kleinen, vergessenen, am Rande existierenden Objekten.

  • 103 Kopie

    Over the Water 2015

  • 102 Kopie

    Milan 2011

  • 104 Kopie

    Breuer 2010

  • s 04 097 08 stacja benzynowa 100x130 Kopie

    Gas Station 2018

  • s 06 105 17 bauhaus bez okien 100x120 Kopie

    Bauhaus without Windows 2018

  • s 09 091 02 collage 150x200 Kopie

    Collage 2018

  • s 17 039IMG 5214 Kopie

    Two Houses 2018

  • s 18 098 09 domy bauhausu 100x140 Kopie

    Bauhaus Houses 2018

  • s 21 099 10 dom na mapie 100x140 Kopie

    House on the City Map 2018

  • s 31 059DSC 0031 copy Kopie

    Italy 2015

  • s 32 074DSC 0010 2 Kopie

    Siena 2015

  • s 46 041IMG 5225 Kopie

    Rome 2017

  • s 48 029 MG 4832 copy Kopie

    Livonian 2015

  • s 52 048IMG 6070 copy Kopie

    North 2017

  • s 59 012IMG 1295 Kopie

    Emilia 2010

  • s 87 094 05 szkic zielony 120x200 Kopie

    Green Sketch 2018

  • s 89 IMG 8655 copy Kopie

    School 2018

  • s 101 13 szmaragdowy 110x1 copy Kopie

    Emerald Color 2018

Sie bewundert die Villen der Klassiker der Moderne, die Klarheit im Plan, die Einfachheit des Körpers und die sozrealistischen Blöcke der Nachkriegszeit. „In dieser Architektur ist eine Art Stille“, sagt sie, „das Edle der Proportionen, zielsichere Schwerpunktsetzung“, aber sie bemerkt auch die in die Landschaft und das menschliche Bewusstsein einwachsenden Industriebauten - wie das Kernkraftwerk von Tschernobyl, schlesische Fabrikschornsteine des frühen zwanzigsten Jahrhunderts oder moderne Windkraftanlagen.

Manchmal sind es Akzente, die die Schönheit der Umgebung betonen, wenn erst eine angemessene architektonische Form die Landschaft zur Geltung bringt - manchmal, in der Tat, entstellende Dominanten. Sie malt in Totalen und zeigt damit deren Monumentalität, Schönheit, aber auch Schrecken; gleichermaßen sucht sie nach intimeren Einstellungen, indem sie den Blick auf architektonische Fragmente, auf ein Element fokussiert.

Die Objekte auf den Werken von Maria Kiesner sind selbständige Wesen im Raum des Bildes. Auch wenn wir den Ort erkennen, den Namen des Architekten herbeizitieren, ist das zweitrangig oder sogar irrelevant. Kiesner malt nicht nach der Natur - sie sucht sich alte Postkarten, Fotos in Alben, Drucke, Aufnahmen von YouTube aus. Auf ihren Bildern werden die ausgewählten Objekte veredelt - bereinigt vom Dekor, von dem nach der Künstlerin unnötigen Detail, gewinnen sie einen universellen Charakter, verlieren den Bezug auf den ihnen zuvor zugeschriebenen konkreten Ort.

„Im Endeffekt sehen die Bauten ein wenig wie Papierattrappen aus“, sagt die Künstlerin. „Sie verlieren ihre Masse, sind idealisiert. Ich mag sie so.“
Der Realität entfremdet, werden sie anonym, beherbergen in sich eine geheimnisvolle Leere und lassen zugleich ihre Räumlichkeit spüren. Die Stimmung dieser Bilder, ihre "Methaphysikalität", ist äußerst wichtig und charakteristisch.


Weitere Künstler


Anfrage stellen